DAS GESPRÄCH MIT DEM ARZT

Wann Sie bei Erkältungssymptomen zum Arzt gehen sollten

Wenn Sie abgesehen von einer Erkältung gesund sind, ist es meist ausreichend, wenn Sie sich zuhause auskurieren. Sollten Sie aber zusätzlich zu den Erkältungssymptomen folgende typische Grippemerkmale feststellen, ist ein Arztbesuch zu empfehlen:

  • Schlagartiges Einsetzen der Krankheitssymptome

  • Hohes Fieber über 39 °C

  • Starkes Krankheitsgefühl

  • Schmerzen an Muskeln und Gelenken

  • Die Symptome dauern länger als eine Woche an

Abgesehen davon sollten Sie zum Arzt gehen, wenn Sie unter starken Schmerzen z.B. in Hals, Ohren oder Brust leiden oder ungewöhnlich gefärbten Schleim aushusten. Dahinter könnte sich eine bakterielle Infektion verstecken. Auch ein erneuter Fieberanstieg nach bereits abgesunkener Temperatur kann ein Hinweis hierfür sein.

Bei Menschen mit eingeschränkter Immunabwehr oder einer chronischen Erkrankung kann es auch sinnvoll sein, bereits bei normalen Erkältungssymptomen zum Arzt zu gehen.

Haben Sie eine angeborene oder erworbene Immunschwäche (z.B. HIV)? Ist Ihr Immunsystem durch Medikamente beeinträchtigt (z.B. im Rahmen einer Chemotherapie), durch Diabetes mellitus oder altersbedingt geschwächt? Leiden Sie an einer chronischen Herz- oder Lungenerkrankung oder an einer anderen schweren Krankheit? In diesen Fällen sollten Sie mit Ihrem Arzt absprechen, ab wann Sie Erkältungssymptome abklären lassen sollten.

Auf das Impfgespräch vorbereiten

Sie möchten sich mit der Grippeschutzimpfung gegen eine Erkrankung schützen? Dann macht es Sinn, sich vorab ein wenig auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und den Impfausweis einzupacken.

Am besten notieren Sie sich Ihre wichtigsten Punkte und Fragen bereits zuhause. Diese könnten z.B. lauten:

  • Welche Zusatzstoffe sind in der Impfung enthalten? Haben sie Auswirkungen auf meine Gesundheit?

  • Ist eine Impfung für meine Familienmitglieder sinnvoll (z.B. Kinder, Großeltern)?

  • Ich leide unter Allergien, darf ich mich dennoch impfen lassen? (Eine Hühnereiweißallergie sollten Sie im Gespräch unbedingt erwähnen, dann wird ein entsprechender Impfstoff für Sie verwendet.)